Termine und Veranstaltungen

Donnerstag, 30.04.2015 - 20:00, Hörsaal D, Melanchthonanium, Uni-Campus

Seit gut 3 Jahren veranstaltet der Asyl-Arbeitskreis unserer Hochschulgruppe wöchentliche "Deutsch-Cafés" für AsylbewerberInnen in der Halleschen Innenstadt. Der Bedarf nach weiteren Deutschkursen auch in anderen Stadtteilen Halles wird nun immer größer.

Daher benötigen wir viele Helferinnen und Helfer, die sich vorstellen können deutsch in ungezwungener Atmosphäre zu vermitteln. Erfahrungen sind dabei nicht erforderlich. Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil, aber auch nich unbedingt nötig.

Am Donnerstag den 30.04.2015, 20Uhr im Hörsaal D des Melanchthonaniums könnt ihr erfahren, wie unsere Deutschkurse geplant sind, ablaufen und welche Materialien wir benutzen.

Mittwoch, 29.04.2015 - 18:00, Puschkinhaus, Kardinal-Albrecht-Straße 6, Halle (Saale)

cam14

 

 

Am 29. April 2015 touren die sechs Preisträger des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises nach Halle. 
Begleitend zur Präsentation der Filme sind Fragerunden mit Regisseuren sowie ein Expertengespräch mit dem Amnesty-Referenten Ronny Hübner von der Koordinationsgruppe zu Korea vorgesehen.
Der Schwerpunkt einiger Filme liegt auf dem Thema Flucht & Asyl. Aus diesem Grund werden während der Langen Nacht verschiedene Organisationen aus Halle dazu passendes Informationsmaterial zur Verfügung stellen und in den Filmpausen für Gespräche und Rückfragen bereit stehen. So zum Beispiel „Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage“, „Amnesty International Hochschulgruppe Halle“ und der „Friedenskreis Halle e.V.“
Ein bunter Veranstalterkreis organisiert die „Lange Nacht des Menschenrechts-Films“ im Puschkinhaus (Kardinal-Albrechtstr. 6). Der Eintritt ist frei. 

Programm ab 18:00 Uhr:

„Finde den Fehler“
[all inclusive – Verein zur Förderung komplementärer Diversitätsstrukturen, Social Spot, 2:00 Min.]

„Nadeshda“
[Regie Anna Frances Ewert/Falk Müller, Dokumentarfilm, Hochschule für Fernsehen und Film München, 48:00 Min.]

„Yussuf – die Geschichte einer Flucht“
[Autoren/Regie Caroline Walter/Bertram von Boxberg, Magazinbeitrag, 7:50 Min.]

„Bahar im Wunderland“
[Regie Behrooz Karamizade, Kurzfilm, 16:00 Min.]

„Mohammed auf der Flucht“
[Autor/Regie Guido Holz, Daily-Doku, 24:30 Min. ] anschließend Q&A mit Guido Holz

PAUSE (ca. 20:00 Uhr bis 20:30 Uhr – Infostände und Getränkeverkauf im Vorraum)

„Camp 14 – Total Control Zone“
[Regie Marc Wiese, Dokumentarfilm, 101:00 Min.]


Weitere Informationen unter: 
http://menschenrechts-filmpreis.de/ .

 

 

Donnerstag, 23.04.2015 - 15:30, Universitätsplatz

Wie jedes Jahr sind wir auch diesmal beim "Tag des studentischen Engagements", um uns den studenten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vorstellen zu können.

 

Von 15:30 bis 19:30 Uhr werden wir euch zu unsere vielfältigen Aktivitäten Rede und Antwort stehen. Ob Beteiligung an unserer Radiosendun, Asylarbeit oder eigene Ideen. Wer sich für Menschenrechte Engagieren will ist bei uns richtig.

Freitag, 27.03.2015 - 19:00, Dornröschen, Hallorenstraße 31a, 06122 Halle

Im Rahmen der "Bildungswochen gegen Rassismus" laden wir alle ganz herzlich zum dritten Sound-of-Cultures-Event in die Jugend- und Familienbegegnungsstätte Dornröschen ein.

Du möchtest die Musik anderer Kulturen kennenlernen? Kannst selber singen oder ein Instrument spielen?

Klavier, Gitarre, Djemben, Dotar und Akkordeon sind vorhanden. Wenn transportierbar, kannst du auch gern dein eigenes Instrument mitbringen.

soc

Donnerstag, 22.01.2015 - 20:00, La Bim – Töpferplan 3

Die Amnesty International Hochschulgruppe Halle lädt zum Filmabend im LaBim/Plan3 (Töpferplan 3) ein.
Im Anschluss an den Film wird es einen kleinen Einblick in Mexikos Korruptions- und Kriminalitätsproblematik geben.
Der Eintritt ist frei.
______________________________________________
Mexiko 2001 - Länge 74 Min. – OmU

Die Grenzstadt Ciudad Juárez in der mexikanischen Provinz Chihuahua ist auf traurige Weise bekannt geworden. Seit 1993 wurden dort 370 junge Frauen grausam ermordet und 400 bis 500 Frauen werden vermisst.
Der Film "Señorita Extraviada" zeigt, dass dies kein kürzlich entstandenes Problem ist. Er erzählt Geschichten von Frauen, die Brutalität und Rechtlosigkeit erleben mussten und zeigt ein Spektrum der Gründe, die die Bevölkerung Mexikos letztendlich auf die Barrikaden getrieben haben. Akribisch wird dokumentarisches Material zusammen getragen. Angehörige und Anwohner werden interviewt, Anwalte, Staatsanwalte und Politiker kommen zu Wort. Unterschiedlichen Spuren über Hintergründe wird nachgegangen: ein komplexes Bild über Ausbeutung, Drogenhandel, Politik.

Mittwoch, 10.12.2014 - 10:00, Leipziger Straße, vor Konzerthalle Ulrichkirche

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte könnt ihr bei uns am Stand auf dem Halleschen Boulevard am Briefmarathon teilnehmen. Außerdem gibt's Glühwein und Waffeln!

http://www.amnesty.de/2014/10/2/der-amnesty-briefmarathon

Freitag, 05.12.2014 - 17:00, Ratshof, Raum 107, Marktplatz 1, 06108 Halle

Präsentation im Rahmen der Ausstellung "Noch schlägt das Herz des Iran" von Dieter Karg, Sprecher für den Iran bei Amnesty International im Raum 107 des Ratshofes.

Dienstag, 25.11.2014 - 11:00, Stadthaus Halle, Marktplatz

Fahnenaktion im Rahmen der Ausstellung "Noch schlägt das Herz des Iran" und anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung der Gewalt an Frauen, zusammen mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Halle Susanne Wildner.

Mittwoch, 19.11.2014 - 18:00, Ratshof, Raum 107, Marktplatz 1, 06108 Halle

Präsentation im Rahmen der Ausstellung "Noch schlägt das Herz des Iran":

WER HAT DIE MACHT IM IRAN? von Reza Mehrabi (Vereinigung zur Verteidigung der Menschenrechte im Iran)

Dienstag, 18.11.2014 - 17:00, Ratshof, Marktplatz 1, 06108 Halle

[persian and english translations below]

Ausstellungszeitraum: 18.11. bis 5.12.2014

In der kommenden Ausstellung „Noch schlägt das Herz des Iran - Geschichten von Frauenrechtlerinnen“ präsentiert Amnesty International Halle die Geschichten von 27 Frauenrechtlerinnen aus dem Iran. Zudem werden Gemälde und Zeichnungen der in Halle lebenden iranischen Künstlerin Soheyla Moradi gezeigt.

 

  

 

Soheyla Moradi besaß im Iran bereits ihre eigene Galerie, in der sie auch Lehrlinge ausbildete. Vor etwa 3 Jahren begann sie zum Thema Frauen(-rechten) zu malen, weshalb sie kurze Zeit später dazu gezwungen war, ihr Heimatland zu verlassen.

 

Frauen im Iran werden oft als Opfer dargestellt – hoffnungslos unfähig, für ihre eigenen Rechte einzutreten und sie einzufordern. Die Wahrheit ist jedoch, dass iranische Frauen im Herzen der Menschenrechtsbewegung sind und dass einige die mutigsten und effektivsten Menschenrechtsaktivisten im Iran sind.

 

 „Noch schlägt das Herz des Iran – Geschichten von Frauenrechtlerinnen“ ist eine Ausstellung, die die iranischen Menschenrechtsverteidigerinnen würdigt.

 

Öffnungszeiten:

Montag-Freitag: 7 -19.30 Uhr

Samstag: 7 – 14.30 Uhr

Der Eintritt zur Ausstellung und zu allen Veranstaltungen ist frei. 

 

Vernissage am Dienstag, 18.11.2014, 17 Uhr

es sprechen:

Susanne Wildner, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Halle

Reza Mehrabi, Vereinigung zur Verteidigung der Menschenrechte im Iran

Nadia Braim, Amnesty International Hochschulgruppe Halle

Soheyla Moradi

außerdem seid ihr auf ein Glas Sekt, kleine iranische Köstlichkeiten bei traditionellen persischen Klängen von Vida Razavi eingeladen

 

 

قلب ایران هنوز می تپد

 

کانون عفو بین الملل شهر هاله دراین نمایشگاه "قلب ایران هنوز می تپد" سرگذشت ۲۷ تن از فعالان حقوق زن در ایران را در قالب عکس روایت میکند .علاوه بر این آثار طراحی و نقاشی هنرمند ایرانی مقیم هاله خانم سهیلا مرادی نمایش گذشته میشود .

 

سهیلا مرادی سالهای زیادی در ایران در گالری نقاشی خود به آموزش هنرآموزان خویش میپرداخته و همزمان از ۳ سال پیش شروع به طراحی آثاری با موضوع زن کرده است که پس از آن مجبور به ترک وطن خود شده است.

 

در رسانه های بین المللی، زنان در ایران معمولا به عنوان قربانیانی به تصویر کشیده میشوند که نومید و ناتوان به دنبال به دست آوردن حقوق خود و دفاع از آن هستند . اما در حقیقت زنان ایرانی در بطن جنبش حقوق بشر هستند و از موثرترین و دلیرترین فعالان حقوق بشر درایران هستند.

 

"قلب ایران هنوز میتپد-سرگذشت فعالان حقوق زن"نمایشگاهی برای قدردانی از مدافعان حقوق بشر ایرانی می باشد.

 

افتتاحیه نمایشگاه سه شنبه ۱۸ نوامبر ساعت ۱۷

 

در محل شهرداری شهر هاله درمارک پلاتز ۱

 

سخنرانان :

 

خانم ویلدنر مسول برابری حقوقی زنان شهر هاله

 

رضا محرابی ، از کانون دفاع از حقوق بشر در ایران

 

نادیا برایم ، کانون عفو بین الملل دانشگاه هاله

 

سهیلا مرادی

 

در ضمن ما شما را به نوشیدنی و شیرینی جات ایرانی همراه بااجرای موسیقی ایرانی توسط ویدا رضوی دعوت میکنیم .

 

ساعات بازدید :

 

دو شنبه تا جمعه : ساعت ۷ الی ۱۹.۳۰

 

شنبه :ساعت ۷ الی ۱۴.۳۰

 

برنامه های جانبی در طول نمایشگاه :

 

۱۹ نوامبر سمینار در ارتباط با ساختار قدرت در ایران توسط رضا محرابی (کانون دفاع از حقوق بشر) در پایان سوال و جواب، اتاق ۱۰۷شهرداری هاله

 

۲۵ نوامبر روز جهانی مبارزه با خشونت علیه زنان اقدام به افراشتن پرچم در برابر شهردای هاله

 

۲۶ نوامبر نمایش فیلم "چوبه دار برای ۱۶ ساله" (فیلمی در ارتباط با اعدام عاطفه رجبی سهاله) در پایان سوال و جواب ، اتاق ۱۰۷ شهردای هاله

 

۵ دسامبر سمینار با موضوع فعالان زن حقوق بشردر ایران توسط دیتر کارگ سخنگوی بخش ایران کانون عفو بین الملل، اتاق ۱۰۷ شهرداری هاله

 

 

Still Beats the Heart of Iran - Stories of Feminists

 

In the upcoming exhibition "Still Beats the Heart of Iran - Stories of Feminists", Amnesty International Halle presents the stories of 27 women as human rights activists from Iran. In addition, a collection of painting and drawing masterpieces by Soheyla Moradi, an Iranian artist in Halle, is exhibited.

 

After 20 years of professional activities and training, Soheyla Moradi was restrained from her activities by authorities due to the content of paintings and drawings as picturing the situation of Iranian Women in Iran, and it was followed by a painful decision to leave her home country three years ago.

 

In international media, Iranian women are often portrayed as victims – vulnerable and unable to stand up for their own rights and demand what they deserve. The reality is that, Iranian women have been always present in the heart of the human rights movement and have featured some of the most courageous and effective human rights activists in Iran.

 

"Still Beats the Heart of Iran - Stories of Feminists” is an exhibition that pays tribute to the Iranian human rights activists.

 

 

 

Opening:

 

Tuesday, 18/11/2014, 17hrs

 

Ratshof, Marktplatz 1, 06108 Halle

 

Speakers:

 

- Susanne Wildner, Equality Officer of Halle

 

-Reza Mehrabi, Society of Iran Human Rights

 

-Nadia Braim, Amnesty International University Group Halle

 

-Soheyla Moradi

 

Reception

 

Also, we invite you for a glass of champagne, small Iranian delicacies and Persian music performance by Vida Razavi.

 

 

 

Opening times:

 

Monday-Friday: 17 -19.30hrs

 

Saturday: 7 - 14.30hrs

 

Admission to the exhibition and all events are free.

 

 

 

-19:11 | 18hrs: Presentation "Who has the power in Iran?" By Reza Mehrabi (Society of Human Rights in Iran), followed by discussion, Room 107, Ratshof

 

-25.11 | 11hrs: International Day "NO to Violence against Women", action flags in front of the City Hall, Market Square

 

-26.11 | 18hrs: Film Screening "Gallows for a 16 Year Old" followed by a discussion, room 107, Ratshof

 

-05:12 | 17hrs: Presentation "Human Rights in Iran" by Dieter Karg (Amnesty International - Speaker for Iran), room 107, Ratshof

 

 

 

 

 

 

 

Donnerstag, 13.11.2014 - 20:00, La Bim – Töpferplan 3

Die Nachricht verbreitet sich in Windeseile:

In einem ungarischen Dorf wurde eine Roma-Familie ermordet. Die Täter sind entkommen, niemand will eine Ahnung davon haben, wer das Verbrechen begangen hat. Eine andere Roma-Familie, die nahe dem Tatort lebt, sieht sich in ihrer latenten, mühsam verdrängten Angst bestätigt. Der Vater ist weit weg in Kanada; er möchte seine Frau, die Kinder und den Großvater nachholen, sobald es ihm möglich ist. Die Familie, von rassistischem Terror bedroht und von einer schweigenden Mehrheit im Stich gelassen, versucht den Tag nach der Tat zu überstehen. Und abends, als die Dunkelheit über das Dorf hereinbricht, rückt man im Bett noch enger zusammen als sonst. Doch die Hoffnung, dem Wahnsinn zu entkommen, erweist sich als trügerisch.

Ausgehend von einer realen Mordserie, der in Ungarn in wenig mehr als einem Jahr acht Menschen zum Opfer fielen, schildert Bence Fliegauf die Pogromstimmung, aus der Gewalt gegen Minderheiten entsteht. Die Kamera haftet sich eng an die Fersen der Figuren und macht ihre zunehmende Atemlosigkeit auch physisch erfahrbar.

Mittwoch, 05.11.2014 - 20:00, Melanchtonianum, Hörsaal A

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wurde am 10. Dezember 1948 von den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen verabschiedet. Sie umfasst insgesamt 30 Artikel, in denen die Rechte eines jeden Menschen festgelegt sind. Seit ihrer Verkündigung hat sich das Gesicht der Welt positiv verändert: Die Menschenrechte haben Eingang in internationale Vereinbarungen, völkerrechtlich bindende Konventionen und nationale Verfassungen gefunden. Andererseits treten viele Staaten die Menschenrechte auch heute mit Füßen – nicht nur weit weg im Sudan, China oder Simbabwe. Auch hier in Europa. Für Amnesty International bildet die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte die Arbeitsgrundlage. Seit Beginn steht die Hilfe für verfolgte und bedrohte Menschen im Mittelpunkt dieser weltweiten, von Regierungen, politischen Parteien, Ideologien, Wirtschaftsinteressen und Religionen unabhängigen Mitgliederorganisation.

In der Amnesty Hochschulgruppe Halle engagieren wir uns so u.a. für eine bessere Flüchtlingspolitik, begleiten Asylbewerber in Halle und Umgebung zu Behördengängen, Arztbesuchen und ähnlichem. Darüber hinaus setzen wir uns für die Menschenrechtsbildung in Schulen ein, berichten über aktuelle Menschenrechtsthemen in der Amnesty Sendung auf Radio Corax, kooperieren mit dem alternativen Fußballverein Roter Stern Halle und planen öffentlichkeitswirksame Aktionen, wie Benefizkonzerte, Ausstellungen und Filmabende.

Neue Mitglieder und UnterstützerInnen sind bei Amnesty Halle immer herzlich willkommen!

Dienstag, 28.10.2014 - 09:05, Audimax

Wie jedes Jahr sind wir auch diesmal beim "Tag des studentischen Engagements", um uns den studenten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vorstellen zu können.

 

Von 9 bis 14 Uhr werden wir euch zu unsere vielfältigen Aktivitäten Rede und Antwort stehen. Ob Beteiligung an unserer Radiosendun, Asylarbeit oder eigene Ideen. Wer sich für Menschenrechte Engagieren will ist bei uns richtig.

Sonntag, 28.09.2014 - 14:00, Marienkirche Dessau

Wir werden auf dem Fest der Kulturen in der Dessauer Marienkirche mit einem Info-Stand vertreten sein.

Schwerpunkt soll die Kampagne "SOS Europa: Erst Menschen, dann Grenzen schützen!" sein. Aber auch allgemeine Fragen können geklärt werden. Sprecht uns an, wir freuen uns auf euch!

Freitag, 26.09.2014 - 12:00, Riebeckplatz

Zum Tag des Flüchtlings sind wir von 12 bis 18 Uhr mit einem Infostand auf dem Riebeckplatz zu finden.

Samstag, 12.07.2014 - 21:00, VL, Ludwigstraße 37

Nach dem Turnier von den sportlichen Strapazen erholen und zu einem bunten Blumenstrauß von Musik abzappeln. Wir freuen uns auf folgende Bands die Benefiz für uns spielen:

E.Scalator [Electronic, Jazz, Beats - Halle,Leipzig] 

steht für die Symbiose handgemachter Beats und Harmonien, welche ihren Background inspiriert von elektronischer Musik finden.

Kapelle Böllberg [Saale-Reggae,Neustadt-Blues, Böllberg-Gipsy Tänze - Halle]

vermittelt in erster Linie eine geballte Ladung Lebensfreude. In den Texten der halleschen Band schwingt dabei oft der raue Charme ihrer regionalen Mundart mit.

Mostrich [Punkrock - Halle]  

Ihre Musik ist ein Potpourri punkiger, krachiger, auch mal melodischer Klänge mit Imbisscharme: Imbisspunk aus Halle! 

Nach den Bands gibt's noch groovigen Funk, shaky Dub, RnB .. aus der Konserve von DJ DieKlinge.

(WM-Spiel um Platz 3 wird übrigens live übertragen!)

 

 

 

Freitag, 04.07.2014 - 19:00, Orientalisches Institut, Mühlweg 15, 06114 Halle

Zur Langen Nacht der Wissenschaften sind wir mit einem Infostand im Hof des Orientalischen Institutes vertreten. Für unsere Gruppe ist das der Start an der internationalen Kampagne von Amnesty International gegen Folter. Kommt also an unserem Stand vorbei, bedruckt euch selber einen Jutebeutel, unterzeichnet unsere Petitionen und/oder lasst euch mit der Augenbinde "Schau nicht weg! Stop Folter!" -wie vor zwei Wochen in Berlin unsere Generalsekretärin Selmin Caliskan und der Schauspieler Benno Führmann- fotografieren.

Mehr Infos zur Stop-Folter-Kampagne

Donnerstag, 12.06.2014 - 20:00, LaBim, Töpferplan 3, 06108 Halle

Der Eintritt ist kostenlos.
Im Anschluss an den Film wird es eine Fragerunde geben.
---------------------------------------------------------------------------------
USA 2010, Regie: Julia Bacha, 97 Min., Dokumentarfilm

Budrus ist eine kleine palästinensische Ortschaft, 31 Kilometer nordwestlich von Ramallah. Budrus gerät ins Blickfeld der internationalen Öffentlichkeit, als die israelische Regierung im Jahr 2003 beschließt, zwischen Israel und dem Westjordanland Sperranlagen in Gestalt eines Zaunes oder einer Mauer zu errichten, die unter anderem quer durch Budrus verlaufen sollten.

Im Mittelpunkt des Films von Julia Bacha, die die Geschehnisse in Budrus über fünf Jahre hinweg mitverfolgt hat, stehen der palästinensische Aktivist Ayed Morrar und seine 15-jährige Tochter Iltezam. "Wir haben keine Zeit für Krieg, wir wollen unsere Kinder großziehen", sagt Ayed Morrar, Anführer eines friedlichen Protests.


Gewaltfreier Widerstand in Palästina – in den Nachrichten über den Nahost-Konflikt geht dieser Teil der Geschichte meist unter.

weitere Infos:
http://www.justvision.org/budrus

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.