Dieser Arbeitskreis hat sich seit Mitte 2020 zusammen gefunden. Der Fokus des AKs liegt derzeit auf diskriminierungssensible (Alltags)Sprache. Wir haben dafür eine Interviewreihe auf unserem Youtube-Kanal gestartet.

 

Interviewreihe: Gewalt in der Sprache

 


 

 

Mit dem Autor, Jurist und Journalist Ronen Steinke sprachen wir über Antisemitismus in der Sprache.

Antisemitismus äußert sich nicht nur in Taten wie dem Anschlag auf die Synagoge bei uns in Halle. In unserem Interview zeigt Ronen Steinke eindrucksvoll, dass selbst unsere Alltagssprache antisemitisches Gedankengut transportiert.  

Zum ausführlichen Interview: https://youtu.be/TveofYUzlRk

 


 

Annlässlich des Internationalem Tag der Menschenrechte am 10.12.2020 führten wir unser erstes Interview zum Thema Militarismus in der Sprache.

Vor 72 Jahren wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von den Vereinten Nationen verabschiedet, mit der Hoffnung dass die Gräueltaten des II. Weltkrieges nie wieder passieren. Christoph Kuhn ein Hallescher Autor stellt fest, dass auch heute noch militärische Worte unsere Alltagssprache dominieren. Was hat das zur Folge?

Zusammenfassung:

 

Zum ausführlichen Interview: https://youtu.be/egiTG2IQ9Yk

 

Anmerkung: Mit kriegs- bzw. gewaltverherrlichender Sprache wird zu meist kein Mensch bzw. keine Menschengruppe diskriminiert, dennoch ist dieses Thema unserer Meinung nach bei einem sensiblen Umgang mit Sprache nicht wegzudenken.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.